Shenzhen Qianhai Justice Centre

Shenzhen, 2014 – 2020
Büro-/Verwaltungsbauten

Ende 2014 gewann das chinesische Team von schneider+schumacher den Wettbewerb um den Neubau eines Gerichtsgebäudes in der chinesischen Metropole Shenzhen. Dem Justice Center wird innerhalb des städtebaulichen Projekts, das bis 2020 auf einem 45 Hektar großen Planungsgebiet entsteht, eine zentrale Rolle zukommen.
Der Entwurf besteht aus zwei übereinander angeordneten und um 90 Grad gedrehten, rechteckigen Baukörpern. Der obere Teil ragt an beiden Seiten über den Sockel hinaus und scheint darauf zu balancieren. So ist die äußere Erscheinung des Gebäudes emblematisch vom Symbol der Waage geprägt, die für Gleichheit und Gerechtigkeit des Rechtssystems steht. Darüber hinaus nimmt der Entwurf Bezug auf das chinesische Schriftzeichen  中 (zhong), das für "Zentrum", "Mitte" und "China" steht.
Der untere Teil des Justice Centers wird das öffentliche Dienstleistungszentrum für alle Belange von Rechtsstreitigkeiten beherbergen. Auch ein rechtshistorisches Museum wird dort untergebracht. Über eine Rampe ist der große Verhandlungssaal im zweiten Geschoss barrierefrei zugänglich. Das Geschoss zwischen den beiden Baukörpern führt auf eine Dachterrasse mit Blick auf den Justice Square und die Qianhai Bay. Im oberen Teil befinden sich die Gerichte erster und zweiter Instanz. Jedes der sieben Stockwerke des oberen Baukörpers in eine öffentliche Zone, Verhandlungsräume und einen Bürobereich aufgeteilt.

Beteiligte s+s GesellschaftenA

Technische Daten:

Typologie: Büro-/Verwaltungsbauten
Vergabeform: Wettbewerb
Bauherr/Auslober: Shenzhen Qianhai Development Holding Ltd.
Fassade: Drees & Sommer Sustainable Engineering Consulting (Shanghai) Co., Ltd.
Brutto-Grundfläche: 33.000 m²
Grundstücksgröße: 8.141 m²
Projekt PDF DownloadProjekt zur Merkliste
Projekt teilen:
vorheriges Projektnächstes Projekt