Sanierung ehem. Amerikanisches Konsulat

Frankfurt am Main, 2005 – 2007
Büro-/Verwaltungsbauten, Denkmal

 schneider+schumacher übernahm die schonende Revitalisierung des ehemaligen Amerikanischen Generalkonsulats (bis 2005) in der Frankfurter Siesmayerstraße. Der Entwurf für das 1956 fertiggestellte Gebäude stammt vom renommierten amerikanischen Büro SOM Skidmore, Owings & Merrill. 1986 wies das Land Hessen das fünf-geschossige Gebäude als Kulturdenkmal aus.

In Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt und unter Berücksichtigung der heute gesetzlich vorgeschriebenen Wärme-, Schall-, Brandschutzvorschriften wurden die Fassade sowie der gesamte Innenausbau erneuert. Dabei wurden Materialien und Ausführung in Anlehnung an den  Originalentwurf gewählt. Im EG und im 1. OG wurde eine Pfosten-Riegel-Fassade mit nach außen klappbaren Fensterelementen und außenliegendem Sonnenschutz geplant. In den Geschossen Zwei bis Vier wurde die Fassade mit Dreh-Kipp-Verbundfenstern mit innenliegendem Sonnenschutz ausgeführt. Die Vorhandene Stahlbeton-Skelett-Konstruktion mit Unterzügen und Kassettendecken blieben weitgehend erhalten. Im Untergeschoß wird anstelle des zurzeit vorhandenen Kriechkellers eine Tiefgarage ausgebildet.
Das Projekt ist ein Beispiel für behutsame Denkmalpflege die dennoch zeitgemäßen energetischen Gesichtspunkten gerecht wird. 

Beteiligte s+s GesellschaftenAB

Technische Daten:

Bauherr/Auslober: G&P Grundstücksentwicklungs GmbH & Co. Siesmayerstrasse KG
Typologie: Büro-/Verwaltungsbauten, Denkmal
Brutto-Grundfläche: oberirdisch: 4.050 m², unterirdisch: 1.995 m²
Projektarchitekt: Michael Schumacher
Projektleitung Planung: Kai Otto, Peter Mudrony
Baumanagement: Schindler & Werb AG, Frankfurt am Main
Vergabeform: Wettbewerb
Leistungsphase: 1-5
Projekt PDF DownloadProjekt zur Merkliste
Projekt teilen:
vorheriges Projektnächstes Projekt